Cheyenne ist vor kurzer Zeit auf ihrer Not-Pflegestelle angekommen, da ihre geplante Familie kurzfristig ausgefallen ist. Daher ist es bei Cheyenne auch möglich, sie zunächst als Pflegestelle mit Übernahmeoption zu übernehmen, eine direkte Endstelle (natürlich nach vorherigem Kennenlernen) würde aber natürlich bevorzugt. Cheyenne zeigt sich in der kurzen Zeit als sehr freundlich und keineswegs ängstlich. Was sich jedoch auch schon feststellen ließ, ist der für Huskys nicht unübliche Jagdtrieb. Cheyenne kommt bestens mit den vorhandenen Hunden zurecht und kann sehr gerne zu einem vorhandenen Hund vermittelt werden. Kinder ab 12 Jahre sind auch kein Problem - zumindest standfest sollten sie sein. Sie scheint altersentsprechend verspielt und sportlich zu sein und wir wünschen uns eine hundeerfahrene und aktive Familie.