Anderen Rüden gegenüber ist Isko eher dominat, bei Hündinnen entscheidet die Sympathie. Aktuell lebt er in einem recht großen, gemischten Husky-Rudel. Frauen gegenüber ist er auf geschlossen aber auch hier entscheidet bei Männern die Sympathie. Eventuell hat er in seinem vorherigen Leben nicht allzu gute Erfahrungen mit Männern gemacht? Aufgefunden wurde er völlig verwahrlost auf der Straße und er wurde zunächst in ein Tierheim verbracht. Unbedingt zu einem Zweithund, an dem er sich orientieren kann. Und auch Familienanschluss ist ihm sehr wichtig. Kleine Kinder sollten nicht im Haushalt sein, dafür ist er einfach zu stürmisch und auch keine Kleintiere da er extremen Jagdtrieb hat. Isko kann mitunter 2 bis 3 Stunden alleine bleiben. Wandern, am Fahrrad laufen oder sonstige sportliche Aktivitäten sind bei ihn ein Muss, da er rassebedingt sehr lauffreudig ist. Leinenführigkeit muss geübt werden, da ihm einige Alltagsgeräusche noch Angst machen und er dann versucht zu flüchten. Hundeschule wäre eine gute Maßnahme - einfach auch, um die Bindung zu fördern. Großer Garten mit einem, am besten 2,50 m Zaun, sollte vorhanden sein, damit er seinen Bewegungsdrang ausleben kann.

Ansonsten ist er sehr verschmust. Besondere Merkmale - leicht schiefen Kiefer worauf er nur aufgeweichtes Futter fressen kann, da er sich ansonsten verschluckt. Ansonsten hat er keinerlei Einschränkungen.