Whiskey ist auf einem kleinen Tierschutzhof in Bulgarien geboren. Niemand hat sich je für ihn interessiert und so lebt er bereits 1,5 Jahre dort in einem Zwinger. Einmal am Tag kommt er für eine Stunde raus und es wird ein wenig mit ihm gespielt, das wars dann aber auch. Whiskey kennt nicht, keine Spaziergänge durch den Wald, kein einschlafen in einem gemütlichen Körbchen bei seiner Familie, kein glücklich sein. So sollte kein Hundeleben aussehen. Sein Pech war es einfach, dass er als Welpe keine Pflegestelle in Deutschland gefunden hat. Für einen erwachsenen Hund ist es nochmal schwerer, hierher zu kommen. Dabei ist Whiskey sehr sanftmütig, lieb und stets freundlich. Fremden gegenüber ist er allerdings auch anfangs etwas vorsichtig und unsicher - er kennt eben nichts. Mittlerweile ist er kastriert und natürlich auch geimpft, gechippt und auf Mittelmeererkrankungen negativ getestet. Was er braucht, ist eine Pflegestelle oder eine Für-Immer-Familie.
Whiskey ist mit seinen 65 cm und 27 kg nicht gerade ein Taschenhund.